Individuell

Und wie kann ich selbst „anders wachsen“?

Suffizienz/Minimalismus

  • Sich Zeit für sich und andere nehmen – spazieren gehen, lesen, selber Geschichten schreiben, gemeinsam spielen, kochen etc.
  • Zeit statt Zeug schenken oder Geschenke selbst herstellen. Hier findet ihr z.B. gute Tipps!
  • Etwas „Bodenständiges“ tun, wie z.B. Lebensmittel im Garten/auf dem Balkon selbst anbauen
  • Selbst reparieren – Repair Cafés repaircafe.org  reparatur-initiativen.de 
  • Eine Sache, die gut tut, regelmäßig als festes Ritual praktizieren. Tipps dazu gibt bspw. das Buch „Was im Alltag gut tut“ von Anselm Grün, ausleihbar in den Bibliotheken
  • etc.

Ernährung

  • an einer solidarischen Landwirtschaft (z.B. SoLawi Schellehof) oder einer Verbrauchergemeinschaft (z.B. VG Dresden) beteiligen
  • Weniger tierische Produkte essen
  • Regionales statt weit gereistes „SuperFood“
  • Saisonal essen oder Lebensmittel selbst konservieren
  • Fair gehandelte Waren kaufen, gerade wenn es um Schokolade, Kaffee oder Tee geht
  • Bienenwachstücher statt Alufolie nutzen
  • FairTeiler/Foodsharing nutzen
  • Wie packe ich meinen Kühlschrank?
  • Wasser aus dem Hahn statt in Plastikflaschen
  • Gemüse und Kräuter auf dem Fensterbrett oder Balkon selber ziehen
  • Essbare Landschaften! Obststräucher und Bäume an Straßen und Wegen zu finden auf „Mundraub“.
  • Auch Wildkräuter sind weit verbreitet: Löwenzahn, Brennessel, Bärlauch, Giersch, …
  • etc.

Müllvermeidung

  • Möglichst verpackungsfrei einkaufen
  • Mehrwegverpackungen oder -Verpackungssysteme bevorzugen (z.B. Pfandgläser, Online-Einkauf bei Anbietern mit Mehrweg-Versandsystem wie z.B. Memo
  • Verpackungen weiter nutzen (z.B. Klopapierverpackung als Mülltüte nutzen)
  • Dinge reyceln oder/und upcyceln (z.B. aus kaputter Stoffhose einen Kissenbezug nähen (lassen), ein leeres Joghurtglas im Unverpacktladen auffüllen, einen leeren Deoroller mit selbstgemachtem Deo erneut befüllen, z.B. mit einem Rezept auf Smarticular)
  • etc.

Konsum

  • Kleidung: lieber langlebig und fair hergestellt als Fast Fashion
  • Tauschen statt kaufen, Besitz mit anderen teilen (nebenan.de , Kleiderkreisel, tauschticket.de, Ebay-Kleinanzeigen, …)
  • Leihangebote nutzen statt neu kaufen (z.B. städtische Bibliotheken, auch Hochzeitskleider können geliehen werden)
  • etc.

Mobilität und Reisen

  • Lieber zu Fuß oder Rad statt Zug oder Bus, lieber Zug oder Bus statt Auto, lieber Auto als Flugzeug
  • In der Stadt das Fahrrad oder den ÖPNV nutzen statt das Auto
  • Fahrgemeinschaften bilden, wenn ihr mit dem Auto fahrt (z.B. über BlaBlaCar)
  • Entfernung zum Urlaubsort verringern, Deutschland und Europa bieten wunderbare, abwechslungreiche Ziele. Hochwertige Dokumentationen (z.B. ARTE) über ferne Orte ermöglichen „geistige Reisen“.
  • etc.

Gesundheit und Hausmittel

  • Kosmetik ohne Mikroplastik, Erdöl, Tenside… oder Tierversuche (Apps CodeCheck und ToxFox)
  • Feste Seife und Shampoo, oder Seife selbst machen (Ideen z.B. auf Smarticular)
  • Unverpackte Zahnputztabletten statt Zahnpasta aus Kunststofftube
  • Ökologisch reinigen wenn möglich mit Hausmitteln wie Zitrone, Essig, Kernseife, Natron und Soda. Rezepte dazu bspw. auf Smarticular. Bei Kauf Ökolabel beachten
  • etc.

Tauschökonomie

  • tauschen, verleihen, vermieten, teilen
  • Carsharing (z.B. über BlaBlaCar)
  • Nachbarschaftsplattformen (nebenan.de, für Werkzeuge: fairleihen.de (Berlin), depot-leipzig.de (Leipzig),
  • das Zuhause mit Reisenden teilen oder selbst auf der nächsten Reise nutzen. Z.B. Couchsurfing oder WarmShowers
  • Erfahrungen teilen, Wissen teilen (z.B. auch auf YouTube zu allen möglichen Themen, falls ihr keine Person mit genau den benötigten Kenntnissen kennt)
  • etc.

Energie und Digitalisierung

  • Ökostrom — Achtung! Auch Anbieter von Ökostrom investieren oft noch in fossile Energie, lieber Anbieter suchen, die sich komplett von Atomkraft, Kohle und Erdgas abgekoppelt haben. Eine Übersicht findet ihr hier.
  • Richtig heizen, lüften und dämmen
  • Streamen vermeiden 
  • Ecosia oder Gexsi statt Google
  • Geräte auch mal ganz ausschalten statt auf Standby (Tipp: Steckerleiste mit Kippschalter) oder gleich den Stecker ziehen (Wasserkocher, Föhn, bei 2 Wochen Urlaub auch mal Kühlschrank abtauen, spart doppelt Energie)
  • Achtung: Ökowaschgänge bei der Waschmaschine oder dem Geschirrspüler brauchen länger und können die Lebensdauer der Geräte verkürzen. Nutzung dennoch sinnvoll, wenn ab und zu mit höherer Temperatur gewaschen wird (min. 60°C).
  • etc.

Umwelt und Naturschutz

  • Bienen- und insektenfreundliche Blumen und Pflanzen säen; Tipps dazu gibt z.B. der NABU
  • Permakultur statt Monokulturen; Fruchtfolgen, die dem Boden Nährstoffe geben und ihn auch ruhen lassen
  • Wiese auch mal stehen lassen statt regelmäßig mähen
  • im Herbst den Garten nicht „aufräumen“, so können Tiere wie der Igel Unterschlupf finden
  • Bienen- oder Insektenhotel, eine Vogeltränke aufstellen
  • GANZJÄHRIG Vögel füttern! Wie es richtig geht, zeigt z.B. das Buch Vögel füttern – aber richtig von P. Berthold & G. Mohr, ausleihbar in den Bibliotheken
  • Keine Pflanzenschutzmittel verwenden, sondern auf natürliche Nützlinge setzen. Schnecken können mit Schafwollmatte ferngehalten werden.
  • etc.