Aufbruch in eine Ökonomie des Weniger

Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Niko Paech

12. Dez 2022
 - 
Die lang gehegte Hoffnung, dass wirtschaftliches Wachstum durch technischen Fortschritt nachhaltig oder klimafreundlich gestaltet, also von Umweltschäden entkoppelt werden kann, ist längst an der Realität zerschellt. Durch das offenkundige Scheitern der ökologischen Modernisierung stellt sich die Frage nach ökonomischer Verantwortung völlig neu: Was darf sich ein einzelnes Individuum an materiellen Freiheiten erlauben, ohne über seine ökologischen und damit zugleich sozialen Verhältnisse zu leben? Deren Beantwortung verweist darauf, die Bedingungen und Möglichkeiten einer Postwachstumsökonomie auszuloten. Letztere wäre das Resultat eines prägnanten Rückbaus arbeitsteiliger, geldbasierter und globalisierter Versorgungsmuster. Stattdessen würden Suffizienz und urbane Subsistenz als Ergänzung eines merklich reduzierten und zugleich umstrukturierten Industriesystems bedeutsam sein. Aus Konsumenten werden souveräne Prosumenten, die mittels reaktivierter Subsistenzressourcen (z.B. Handwerk) zur gemeinschaftlichen Versorgung beitragen. Zudem ist die Postwachstumsökonomie durch Bodenhaftung gekennzeichnet, also durch Glück ohne Kerosin.

Niko Paech ist außerplanmäßiger Professor für an der Universität Siegen und arbeitet zu Fragen der Umweltökonomie, der Ökologischen Ökonomie und der Nachhaltigkeitsforschung. Er hat in Deutschland den Begriff der „Postwachstumsökonomie“ geprägt und in zahlreichen Veröffentlichungen dargelegt. Niko Paech wurde u.a. mit dem ZEIT Wissen-Preis „Mut zur Nachhaltigkeit“ ausgezeichnet.

Die Veranstaltung bildet den Auftakt der Reihe „Werkstattgespräche zur sozialökologischen Nachhaltigkeit und Transformation“ in Kooperation des Arbeitskreises Ökologie der ehs und der christlichen Initiative „anders wachsen - Wirtschaft braucht Alternativen zum Wachstum" in der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Johannes-Kreuz-Lukas Dresden.

Die Veranstaltung ist öffentlich und digital.

Link:
https://zoom.us/j/91949838594?pwd=aHhFdnpSVjNjQkdEeHc1ZFVydjNaZz09
Meeting-ID: 919 4983 8594
Kenncode: 599026

Kosten:
keine